Feuerlöscher mit fluorfreiem Schaum

Dieses Schaumlöschmittel ist sehr um­welt­freund­lich, denn es ist absolut frei von perfluorierten Tensiden und gut bio­lo­gisch ab­bau­bar. Da­durch lässt es sich auch noch nach Eintritt des vor­ge­se­he­nen Verbots von Fluor­subs­tan­zen in Lösch­mitteln pro­blem­los ein­set­zen. Mehr zum Fluor­ver­bot erfahren Sie unten.

Vorteile

  • Löschmittel ist sehr umweltfreundlich, da es kein Fluor enthält und gut biologisch abbaubar ist
  • Optimaler Löschmittelstrahl und hohe Löschleistung durch spezielle Löschdüse
  • Armatur aus schlagfestem Hochleistungskunststoff: hohe Korrosionsbeständigkeit und Robustheit
  • Sehr gute Löschwirkung durch Kombination mehrerer Löscheffekte
  • Schaum-Wasser-Gemisch mit besonders effektiven Additiven
  • Keine Rückzündung bei Flüssigkeitsbränden
  • Gute Dosierbarkeit durch jederzeit abstellbaren Löschmittelstrahl
  • Kunststoffbeschichtete CO2-Treibgasflasche
  • Löschmittelbehälter aus qualitativ hochwertigem Stahl. Die hochresistente Innenbeschichtung garantiert höchstmöglichen Korrosionsschutz. Außenseite witterungsbeständig pulverbeschichtet
  • Serienmäßige Standnocken
  • Wartungsfreundlich

Wichtiger Hinweis

Die Europäische Chemi­kalien­agentur (ECHA) treibt das Verbot von per- und poly­fluo­rierten Alkyl­subs­tanzen (kurz: PFAS) in Feuer­lösch­schäumen voran. Mit der Ver­ab­schiedung durch die Europäische Kommission wird bereits im Jahr 2023 gerechnet.

Das PFAS-Verbot erfolgt schritt­weise. Im Ver­gleich zur Lebens­dauer eines Feuer­löschers und zu den Lösch­mittel­tausch-Zyklen sind die Über­gangs­fris­ten aber recht kurz. So­for­ti­ges Handeln ist da­her an­ge­brach.

Mit unseren neuen fluor­freien Schaum­feuer­lö­schern SoF 6 H und SoF 9 H sind Sie auch bei Ein­tritt eines Ver­­bo­tes fluor­hal­ti­ger Zu­sätze vor­schrifts­mä­ßig aus­­ge­stattet und müssen Ihre Schaum­feuer­löscher nicht aus­tau­schen oder um­rüs­ten lassen.

 


Verbot fluorhaltiger Schaumlöschmittel | Verbot von PFAS in Schaumfeuerlöschern

Was bedeutet das für die Feuerlöscher in Ihrem Unternehmen?

Hintergrund

Einige per- und poly­flu­o­rierte Alkyl­subs­tanzen (PFAS)** stehen in Ver­dacht, die mensch­liche Ge­sund­heit und die Um­welt zu schädigen sowie schwer abbaubar zu sein. Um künftige (irreversible) Schäden zu ver­ringern, soll auf die Frei­setzung dieser Stoffe möglichst verzichtet werden.

Geplante Verbote

Im Zuge der er­for­der­lichen Maß­nahmen sollen PFAS-haltige Feuer­lösch­schäume EU-weit ver­boten werden. Die Euro­pä­ische Kom­mis­sion hat sich ver­pflichtet, alle PFAS schritt­weise aus dem Ver­kehr zu ziehen und ihre Ver­wen­dung nur dann zu­zu­lassen, wenn sie nach­weis­lich un­er­setz­lich und für die Ge­sell­schaft un­ver­zicht­bar sind.***

Kurfristige Entscheidung

Bereits im Jahr 2023 wird eine Stellung­nahme der ECHA zu den vor­ge­schla­genen Be­schrän­kungs­optionen erwartet. Ge­mein­sam mit den 27 EU-Mit­glied­staaten wird die Euro­päische Kom­mis­sion auf Grund­lage des Vor­schlags und der Stellung­nahme der Aus­schüsse über die Be­schrän­kung und ihre Be­din­gungen ent­scheiden. Ein Inkrafttreten des Verbots steht also unmittelbar bevor.

 

Schon jetzt besteht Hand­lungs­bedarf!

  • Das Verbot wird aller Vor­aus­sicht nach in­ner­halb eines Feuerlöscher-Prüf­zyklus von 24 Monaten in Kraft treten.
  • So­mit be­steht in diesem Zeit­raum bereits Hand­lungs­be­darf für einen Aus­tausch Ihrer fluor­hal­tigen Feuer­löscher, um nach Ein­tritt des Ver­botes nur noch fluor­freie Alter­na­tiven im Be­trieb zu haben.
  • Wir geben Antworten auf Fragen, die uns dazu häufig gestellt werden:

Fragen & Antworten

Vor allem die Fluorzusätze bzw. PFAS in Schaumlöschmitteln ermöglichten eine effektive Bekämpfung von Flüssigkeitsbränden, also von Bränden der Brandklasse B (wie z. B. Benzin, Benzol, Öle, Fette, Lacke, Teer, Stearin, Paraffin) und waren daher erforderlich. Erst seit kurzem sind fluorfreie Schaumlöschmittel auf dem Markt. (Minimax hat mittlerweile sehr leistungsstarke Schaumgeräte im Produktportfolio, die sehr gut als Alternative zum fluorhaltigen Schaumfeuerlöscher eingesetzt werden können.)


ZUR DEFINITION "PFAS":

„PFAS sind eine Gruppe von Industriechemikalien, die etwa 4.700 Substanzen umfasst. Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften werden sie seit langer Zeit in vielen Industriebereichen und auch im Haushalt weit verbreitet eingesetzt. Der Nachteil dieser Verbindungen ist ihre Stabilität und Langlebigkeit (Persistenz), da viele PFAS toxisch sind und sich über die Nahrungskette anreichern.“1

„Die verschiedenen PFAS unterscheiden sich in der Länge ihrer Kohlenstoffketten und den im Molekül vorhandenen, weiteren Strukturen (funktionelle Gruppen). Bislang sind Perfluoroktansäure (PFOA) und Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) die am besten untersuchten Verbindungen. Diese beiden Verbindungen gehören (zusammen mit anderen verwandten Verbindungen) zur sogenannten 'C8-Fluorchemie'“.2

  • Einschränkungen von Perfluoroktansäure (PFOA)

    PFOA ist in der EU seit 2020 verboten. Der Anteil von PFOA darf nur noch maximal 0,0000025 % des Gewichtes beinhalten. Ab 2023 wird der Einsatz von PFOA in Feuerlöschmitteln vollständig verboten.

  • Einschränkungen von Perfluoroctansulfonsäure (PFOS)

    Die Grenzwerte von PFOS sind seit 2011 in einer EU-Richtlinie geregelt. Danach darf PFOS nur noch mit maximal 0,001 % des Gewichtes in Feuerlöschmitteln enthalten sein.


Daneben gibt es aber PFAS mit längeren oder kürzeren Kohlenstoffketten. Seit man die problematischen Eigenschaften von PFOA und PFOS erkannt hat, werden alternativ andere Verbindungen eingesetzt, darunter auch PFAS mit kürzeren perfluorierten Kohlenstoffketten.

Außerdem sind zahlreiche sogenannte Vorläuferstoffe im Einsatz, zum Beispiel durch Ether-Bindungen unterbrochene PFAS. Diese Vorläuferstoffe können beispielsweise in schwer abbaubare PFAS wie z. B. PFOA oder PFOS umgewandelt werden.“
3

Entsprechend der Länge der fluorierten Kohlenstoffketten unterscheidet man kurzkettige und langkettige PFAS. Bei den PFCA spricht man bei Verbindungen mit kürzeren Kohlenstoffketten als Perfluoroktansäure (PFOA) von ‚kurzkettig‘.

Zu den kurzkettigen PFCA gehören also

- Perfluorbutansäure (PFBA),
- Perfluorpentansäure (PFPeA),
- Perfluorhexansäure (PFHxA) und
- Perfluorheptansäure (PFHpA).

Bei PFOA, Perfluornonansäure (PFNA) und Verbindungen mit längeren Kohlenstoffketten spricht man von langkettigen PFCA.“
4

Neben der Bezeichnung ‚PFAS‘ für poly- und perfluorierte Alkylsubstanzen werden häufig auch die Abkürzungen ‚PFT‘ für Perfluortenside und ‚PFC‘ für Per- und polyfluorchemikalien genutzt. Ihre Abgrenzung erfolgt nicht immer scharf. Eine Verwendung dieser Begriffe für die Gruppe der PFAS sollte vermieden werden, da es sich dabei um verschiedene Gruppen von Chemikalien handelt.“5

  • Inhaltsstoffe derzeitige Schaumlöschmittel

    Die derzeit häufig in Schaumfeuerlöschern verwendeten PFC Schaummittel basieren auf kurzkettigen C6-Telomeren (PFHxA) und enthalten daher meist kein PFOA (langkettige C8-Telomere). Das Umweltbundesamt setzt sich dafür ein, dass auch die C6-basierten PFHxA innerhalb der EU reguliert werden.


___________________

Quellen:

1 Webseite des Umweltbundesamtes, „Perfluorierte Alkylsubstanzen – PFAS", Abs. 1 + 2, Stand 02.08.2022
2 Bundesinstitut für Risikobewertung, Fragen und Antworten zu per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS), Seite 1, letzter Absatz (PDF), Stand 02.08.2022
3 Bundesinstitut für Risikobewertung, Fragen und Antworten zu per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS), Seite 1, Ende letzter Absatz, Seite 2, Absatz 1, Stand 02.08.2022
4 Bundesinstitut für Risikobewertung, Fragen und Antworten zu per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS), Seite 2, Abs. 3 + 4, Stand 02.08.2022
5 Bundesinstitut für Risikobewertung, Fragen und Antworten zu per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS), Seite 2, Abs.7, Stand 02.08.2022

Sollte im Jahr 2023 eine Ent­schei­dung über die PFAS-Be­schrän­kung und ihre Be­din­gungen fallen, müssen Sie mit einem kurz­fris­tigen Ver­bot fluor­haltiger Schaum­lösch­mittel rechnen.

Genau ge­nom­men haben Sie als Betreiber nach Inkrafttreten nur eine Über­gangs­frist von 6 Monaten, um auf fluor­freie Alter­na­tiven um­zu­stellen. Da­nach wird der Ein­satz von Schaum­feuer­löschern mit Fluor­subs­tanzen offen­bar nur noch unter ganz be­stimmten, schwer zu er­füllen­den Auf­lagen er­laubt sein (s. Punkt 07).

Spätes­tens 5 Jahre nach In­kraft­treten des Ver­bots dürfen Sie keine fluor­hal­tigen Schaum­feuer­löscher mehr in Ihrem Betrieb vorhalten.

Wenn Schaumfeuerlöscher, dann 100 % fluorfrei

Sie müssen Ihre fluor­hal­tigen Schaum­feuer­löscher er­setzen oder aus­tauschen? Oder fordert Ihr Brand­schutz­kon­zept bei der Erst­aus­rüstung Schaum­feuer­löscher für die Brand­klassen A + B?

Dann empfehlen wir, ab sofort fluor­freie Schaum­feuer­löscher zu wählen. Das wäre lang­fristig eine kosten- und um­welt­opti­male Lösung. Diese Geräte müssten mit In­kraft­treten des Fluor­ver­bots nicht kosten­auf­wendig aus­ge­tauscht oder um­ge­rüstet werden.

Alternativen zu Schaumfeuerlöschern

Sollte Ihr Brand­schutz­konzept oder Ihre Gefährdungsbeurteilung NICHT explizit Schaum­feuer­löscher zur Ab­deckung der Brand­klassen A + B fordern (wenn Sie also KEINE Bereiche mit einem B-Brand-Risiko haben, in denen mit brenn­baren Flüssig­keiten in größeren Mengen ge­ar­beitet wird), stehen Ihnen ge­ge­be­nen­falls fluor­freie Alter­na­tiven zum Schaum­feuer­löscher zur Verfügung.

In dem Fall hätten Sie die Mög­lich­keit, vor dem Kauf Ihre vor­han­de­nen Brand­risiken bzw. Brand­klassen zu prüfen und diese gezielt mit den dafür er­for­der­lichen Feuer­löschern ab­zu­decken. Häufig ist der Ein­satz eines Schaum­feuer­löschers gar nicht er­forderlich.

  • Empfehlung bei Brandklasse A


In vielen Büros und Ver­kaufs­räumen herrscht häufig nur die Brand­klasse A vor. Bei normaler Brand­ge­fähr­dung sind hier Feuer­löscher mit wässriger Lösung her­vor­ragend ge­eignet. Das Lösch­mittel ist fluor­frei, um­welt­freund­lich, gut bio­lo­gisch ab­bau­bar und sehr leistungs­stark. Es er­reicht im Ver­gleich mit leistungs­starken Schaum­lösch­mitteln für die Brand­klasse A eine gleiche oder höhere Lösch­leistung.

  • Empfehlung bei Brandklasse B


In sensiblen Bereichen können Sie für die Brand­klasse B einen CO2-Feuer­löscher be­reit­stellen. Das Lösch­mittel ist frei von Fluor, frost­sicher, nicht elek­trisch leitend und löscht nahezu rück­stands­los. Es deckt je­doch aus­schließ­lich die Brand­klasse B ab. Vor­sicht beim Ein­satz in engen Räumen!

ABC-Pulver­feuer­löscher sind zwar fluor­frei, das Lösch­pulver wird je­doch nicht für innen, sondern für Außen­be­reiche, Garagen, Fahr­zeuge, Heizungs­anlagen, chemische Industrie u. ä. empfohlen, da es nach einem Lösch­ein­satz starke Ver­schmut­zungen hinter­lässt.

Bei anstehendem Lösch­mittel­tausch schon jetzt auf „fluor­frei“ um­steigen


Ein Lösch­mittel­tausch er­folgt in der Regel alle 4 – 8 Jahre. Wenn Sie Ihre fluor­hal­tigen Schaum­feuer­löscher also jetzt erneut mit fluor­hal­tigem Lösch­mittel be­füllen lassen, müssen Sie davon aus­gehen, dass Sie diese bei Ein­tritt des Verbots (also bereits weit vor dem nächsten er­for­der­lichen Lösch­mittel­tausch) nicht mehr ver­wen­den dürfen.

Wir empfehlen daher dringend, bei an­ste­hen­dem Lösch­mittel­tausch schon jetzt auf fluor­freie Alter­na­tiven um­zu­steigen (s. Punkt 03).

Erneut fluor­hal­tiges Lösch­mittel in Bestands­löscher ein­zu­füllen, ist schlicht­weg unwirt­schaftlich.

VULKAN arbeitet derzeit an Lösungen, fluorhaltige Schaumfeuerlöscher auf fluorfreie Feuerlöscher umzurüsten.

Schaum wird sehr häufig als Lösch­mittel ein­ge­setzt, weil es zwei Brand­klassen gleich­zeitig ab­deckt: Brand­klasse A und Brand­klasse B.

Zur Brand­klasse B zählen Brände von flüs­si­gen oder flüssig wer­den­den Stoffen, wie Benzin, Öle, Schmier­fette, Lacke, Harze, Wachse, Teer usw. Die ab­deckende, be­stän­dige und gleit­fähige Schaum­schicht des Schaum­feuer­löschers er­mög­licht es, diese Flüssig­keits­brände zu löschen.

Andere Lösch­mittel unter­scheiden sich vom Schaum­lösch­mittel wie folgt:

  • ABC-Pulver ist zwar ähn­lich leistungs­stark wie Schaum, hinterlässt nach einem Lösch­ein­satz jedoch deut­lich stärkere Ver­schmut­zun­gen. Lösch­pulver wird daher für Außen­be­reiche, Garagen, Park­häuser u. ä. emp­fohlen.

  • CO2-Feuer­löscher löschen nahe­zu rück­stands­los, sind frei von Fluor, frost­sicher und nicht elek­trisch leitend. Sie sind für die Brand­klasse B ge­eignet decken also im Gegen­satz zu Schaum NICHT die Brandklasse A ab. Vorsicht beim Einsatz in engen Räumen!

  • Wasser-Feuer­löscher eignen sich gut, Feuer­löscher mit wässriger Salzlösung sogar her­vor­ra­gend zum Löschen von Ent­ste­hungs­bränden der Brand­klasse A. Dazu zählen Brände fester Stoffe (haupt­säch­lich orga­nischer Natur), die normaler­weise unter Glut­bildung ver­brennen, z. B. Holz, Papier, Stroh, Textilien, Kohle, Auto­reifen. Im Gegen­satz zum Schaum­feuer­löscher wird die Brand­klasse B damit jedoch nicht ab­ge­deckt.

EMPFEHLUNG:

Der Einsatz von Schaum­feuer­löschern ist sinn­voll in Bereichen, in denen mit brenn­baren Flüssig­­keiten (Brand­klasse B) in größeren Mengen ge­ar­beitet wird.

  • Bitte BEACHTEN Sie auch die Empfehlungen aus Punkt 03!

Um Ihre fluorhaltigen Feuer­löscher weiter­zu­ver­wenden, müssen Sie als Betreiber sehr hohe Hürden meistern. Aus dem Restrik­tions­vor­schlag der ECHA geht her­vor, dass PFAS-haltige trag­bare Schaum­feuer­löscher ab 6 Monaten nach In­kraft­treten des Ver­bots nur noch unter strengen Auf­la­gen ver­wen­det werden dürfen. Dazu gehören zum Bei­spiel folgende:

  • PFAS-haltige Schaum­lösch­mittel dürfen nur zum Löschen von Flüssig­keits­bränden (also Bränden der Brand­klasse B) ein­ge­setzt werden.

    (Selbst wenn Sie Ihre fluor­hal­tigen Schaum­feuer­löscher speziell zum Löschen von Bränden der Brand­klasse B vor­halten, müssten Sie also sicher­stellen, dass diese mobilen Feuer­lösch­geräte NICHT im Falle eines A-Brandes ver­wendet werden!)

  • Sie müssen die Ver­wen­dung fluor­haltiger Feuer­lösch­schäume be­gründen – ein­schließ­lich einer Be­wertung der technischen und wirt­schaft­lichen Alter­nativen.

  • Sie müssen sicher­stellen, dass Sie die Emis­sionen in die Um­welt sowie den direkten und in­di­rekten Kontakt mit Lösch­schäumen so weit wie tech­nisch und wirt­schaft­lich mach­bar mini­mieren; also alle An­stren­gungen unter­nehmen, eine Emission zu vermeiden.

    (Da es fluor­freie Alter­nativen und mittler­weile auch leistungs­starke fluor­freie Schaum­lösch­mittel gibt, lässt sich der Ein­satz fluor­haltiger Lösch­mittel jedoch schwer oder gar nicht mehr recht­fertigen.)

  • Sie müssen einen stand­ort­spezi­fischen Manage­ment­plan für PFAS-haltige Feuer­lösch­schäume er­stellen. Dieser muss eine Be­grün­dung für die Ver­wen­dung des PFAS-haltigen Lösch­mittels ent­halten. Ebenso müssen Einzel­heiten zu den Bedin­gungen für die Ver­wendung und Ent­sor­gung des Schaums auf­geführt werden. Pläne für die Ein­dämmung, Behandlung und ange­messene Ent­sor­gung flüssiger und fester Abfälle, die bei der Ver­wen­dung des Schaums, der routine­mäßigen Reini­gung und Wartung der Aus­rüstung oder bei unbeab­sichtigtem Aus­treten von Schaum anfallen, sind ebenso auf­zu­führen. Dieser Manage­ment­plan muss jährlich über­prüft werden, so dass ggf. neue Tech­no­logien in die Bewertung ein­fließen. Er ist auf Ver­langen der Vollzugs­behörde zur Einsicht­nahme bereit­zu­halten.

  • Alle Abfälle sind auf das technisch und praktisch mögliche Maß der ordent­lichen Ver­wertung zuzu­führen. Auf keinen Fall darf etwas ins Ab­wasser gelangen, da der Trink­wasser­schutz über allem steht! Eine Abfall­doku­men­tation ist lück­enlos zu führen und für die Voll­zugs­behörde bereit­zu­halten.

  • Alle bevor­rateten Mengen an Lösch­mitteln sind ordnungs­gemäß zu entsorgen. Die ange­messene Ent­sorgung ist zu doku­mentieren.

  • Feuer­löscher mit fluor­haltigem Löschs­chaum müssen mit dem Hinweis gekenn­zeichnet werden: „WARNUNG: enthält Per- und Poly­fluor­alkyl­substanzen (PFAS)“ - siehe auch unten "Kennzeichnung fluorhaltiger Schaumfeuerlöscher".

  • Spätestens 5 Jahre nach Inkraft­treten des Ver­bots sind auch bei B-Bränden keine fluor­hal­tigen Schaum­feuer­löscher mehr zulässig.


Hier finden Sie den kompletten Restriktionsvorschlag der ECHA im Original.

  

Typ Artikelnummer Brandklasse A Brandklasse B Löschmitteleinheiten
SoF 6 H 25704400 27 A 144 B 9 LE
SoF 9 H 25704800 34 A 183 B 10 LE

 

________________

**    PFAS sind eine Gruppe von Industriechemikalien, die etwa 4.700 Substanzen umfasst (siehe Hinweise unter "Fragen & Antworten", Punkt 01).
***  Quelle: https://echa.europa.eu/de/hot-topics/perfluoroalkyl-chemicals-pfas